Suche






















<<< zurück

Buch des Monats DEZEMBER 2010 von Alexander Dohn:

"Meine letzte Stunde" - Ein Tag hat viele Leben

von Andreas Salcher

"Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird zu leben."

Dieser Spruch von Marc Aurel ist Sinnbild und Botschaft für das Anliegen von Andreas Salcher und sein neues Buch: "Meine letzte Stunde". Ziemlich am Schluss des Buches gibt der Autor zu, dass er gerade mit diesem Buch größte Angst vor dem Scheitern gehabt hat. Verständlich, aber unbegründet. Verständlich, weil das Thema Vergänglichkeit, Krankheit, Tod in unserer Zeit immer noch tabuisiert und verdrängt wird. Unbegründet, weil Andreas Salcher diese Thematik behutsam, voller Gefühle aber auch inspirierend und überaus treffend darstellt.

Das Buch ist ein Aufruf. Ein Aufruf doch endlich das Zaudern und Zögern zu lassen, und sich voll und ganz in das Abenteuer "Leben" zu stürzen. Denn ganz egal, was dabei passiert: die letzte Stunde schlägt für jeden und Andreas Salcher betrachtet diese Stunde als Quintessenz, als Konzentrat gelebten Lebens. Wer also sein Leben nicht gelebt hat, wer nicht gelacht, nicht geliebt, nicht geweint, nicht getröstet, nicht gelitten, nicht gejubelt hat, für den wird auch die letzte Stunde wenig Gefühle bereithalten. Da die letzte Stunde für jeden unausweichlich feststeht, bietet uns Andreas Salcher einmal an, den Umkehrgedanken zu denken, und von der letzten Stunde aus das Leben, den Lebensweg zu betrachten.

Es werden nicht die vernünftigen, die ängstlichen, die zaghaften, sicheren Entscheidungen sein derer wir uns erinnern werden. Es werden die wagemutigen, die riskanten, die euphorischen Momente sein, die Momente wo wir unsere Grenzen übersprungen haben auf der Suche nach uns selbst. Es werden die Momente sein, wo wir unsere Ängste überwunden haben, wo wir den Mut hatten eine Liebe zu gestehen, den Mut einen Lebenstraum zu erfüllen, den Mut, ein Talent zur Blüte zu bringen. Diese Momente werden bleiben, und sie werden uns tragen und halten in der letzten Stunde.

Andreas Salcher´s Buch berührt, es zeigt Möglichkeiten auf, es rüttelt und ruft uns auf, dass Potential zu leben und die Geschenke des Lebens endlich aufzumachen. Viele Beispiele zeigt Andreas Salcher auf, viele prominente Unterstützer hat er an seiner Seite: Charlie Chaplin kommt zu Wort, Elisabeth Kübler-Ross, David Steindl-Rast u.v.m.

Manchmal fühlt man sich beim Lesen wie an einem runden Tisch versetzt, mit all den Begleitern, die der Autor mitbringt, so locker und zwanglos vermittelt er seine Gedanken und Ideen. Und der Leser fühlt sich inspiriert längst vergessene Ideale und Träume wieder hervorzuholen. Tun Sie es!

Schenken Sie sich dieses Buch zu Weihnachten, lesen Sie es über die Feiertage und packen Sie Ihre guten Vorsätze zusammen mit diesem Buch so an Ihren Schreibtisch, dass Sie es immer zur Hand haben. Denn es ist nicht die letzte Stunde die uns Angst machen sollte, es sind die ungenützten Chancen, die vertanen Möglichkeiten, die verschwendeten Stunden, denen wir nachweinen, und die wir bereuen werden.

In diesem Sinne: Carpe diem !


Alexander H. Dohn

ecowin-Verlag Salzburg
ISBN: 978-3-902404-96-1
€ 21,90


© 2004      ESO-Team GmbH | Verdistr. 7 | 81247 München | Telefon: +49-(0)89-814 40 22 | Telefax: +49-(0)89-814 40 21